Schule ohne Rassismus (SoR), Schule mit Courage (SmC)

Das KI ist Kooperationspartner des bundesweiten Projekts „ Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage" , dem Leitprojekt des Trägervereins Aktion Courage e.V. http://www.schule-ohne-rassismus.org/wer-wir-sind/der-traegerverein/.

Bundesweit gibt es 2.500 beteiligte Schulen. Allein in Nordrhein-Westfalen sind mittlerweile 700 Schulen in dem Netzwerk organisiert, darunter elf Schulen im Oberbergischen Kreis.

Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und alle anderen Mitarbeiter verpflichten sich, bei jeder Art von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, mit Zivilcourage einzugreifen - in der Schule und in ihrem Umfeld.

Die teilnehmenden Schulen wenden sich gegen jegliche Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wie Sexismus, die Abwertung von Migrantinnen und Migranten, Obdachlosen, Behinderten, Lesben und Schwulen, Menschen unterschiedlichen Glaubens oder auch das Mobbing von Mitschülerinnen und -schülern, die man als ‚uncool’ wahrnimmt.

Jeden Menschen als gleichwertig zu achten, auch und gerade, wenn sie oder er anders ist, ist die Kernbotschaft des Netzwerkes. Dies schließt die Diskussion über als falsch erachtete Positionen ein, die auf Augenhöhe geführt werden soll.

______________________________________________________________________________________

Wie wird man eine "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"?

Um Mitglied des Netzwerkes SOR-SMC werden zu können, bedarf es der Unterschriften von mindestens 70 Prozent der direkten Angehörigen einer Schule. Dazu zählen Lehrer*innen, Schüler*innen, Sozialpädag*innen, Sekretär*innen und Hausmeister. Mit der Unterschrift leistet man folgende Selbstverpflichtung:

  1. Ich werde mich dafür einsetzen, dass es zu einer zentralen Aufgabe meiner Schule wird, nachhaltige und langfristige Projekte, Aktivitäten und Initiativen zu entwickeln, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden.
  2. Wenn an meiner Schule Gewalt, diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt werden, wende ich mich dagegen und setze mich dafür ein, dass wir in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege finden, uns zukünftig zu achten.
  3. Ich setze mich dafür ein, dass an meiner Schule ein Mal pro Jahr ein Projekt zum Thema Diskriminierungen durchgeführt wird, um langfristig gegen jegliche Form von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, vorzugehen.

Zudem müssen Projektideen eingereicht werden, die maßgeblich durch die Schüler*innen verwirklicht werden sollen.   

______________________________________________________________________________________

Interner Bereich für Mitglieder der Netzwerktreffen  - "Schule ohne Rassismus" __________________________________________________________________________

Als Regionalkoordination berät das KI Schulen auf dem Weg ins Netzwerk, unterstützt Projekte, stellt Material bereit und übernimmt die Titelverleihung.

Weitere Informationen zu dem Netzwerk finden Sie auf der Seiten der landesweiten Koordinierungsstelle.

Ansprechpartnerin für das Netzwerk "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" im KI ist Dorothea Wirtz.

 



Letzte Änderung: 12. November 2018