Beruf Pflege

Logo Senioren- und Pflegeberatung


Senioren- und Pflegeberatung

 

 

 

Menschen für Menschen –
Pflegeberufe und Ausbildungsmöglichkeiten in Oberberg
 

Pflege – mehr als Helfen

„Pflege ist Handwerk mit und am Menschen. Wer in der Pflege arbeitet, braucht Liebe zu den Menschen, Lernbereitschaft und Teamfähigkeit", so Uwe Söhnchen, Inhaber eines Pflegedienstes. Bei Interesse für das Berufsfeld Pflege empfiehlt Michaela Flechsenberger vom GBZ - Gesundheits-und Bildungszentrum Oberberg, deshalb, die Möglichkeiten der Berufsfelderkundung, eines Praktikums oder eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) im Berufsfeld Pflege zu nutzen.

Gesuchte Fachkräfte

Für examinierte Altenpfleger/innen sowie Gesundheits- und Krankenpfleger/innen gibt es eine breite Palette zukunftssicherer Arbeitsplätze, etwa in der stationären oder ambulanten Kranken- und Altenpflege, in Krankenhäusern, Reha-Kliniken, Tagespflegen, Behinderteneinrichtungen, im Hospiz, bei Krankenkassen und sogar in der Entwicklungshilfe. Aufgrund der steigenden Zahl von Menschen, die Pflege brauchen, wird auch der Bedarf an Fachkräften steigen.

Im Oberbergischen Kreis gibt es aktuell 64 Pflegedienste, 47 Pflegeheime und 7 Kliniken als mögliche Arbeitgeber. „Sie alle brauchen gut ausgebildete und motivierte Kräfte", sagt Dirk Bross, Leiter des GBZ.

Gute Karriereaussichten

Mit dem GBZ – Gesundheits-und Bildungszentrum Oberberg und der Akademie Gesundheitswirtschaft und Senioren (AGewiS) gibt es im Oberbergischen Kreis gute Voraussetzungen für eine qualifizierte dreijährige Ausbildung im Pflegesektor. Wer im Berufsfeld Pflege Karriere machen will, findet beim GBZ und der AGewiS ein breites Angebot zur Fort- und Weiterbildung bis hin zum Studium. Ursula Kriesten, Leiterin der AGewiS berichtet: „Einer examinierten Pflegefachkraft stehen heute viele Fort- und Weiterbildungen offen. Es ist möglich, mit Berufserfahrung berufsbegleitende Studiengänge aufzunehmen – auch ohne Abitur."
 

Informationen zu Pflegeberufen für Jugendliche und Eltern



Letzte Änderung: 18. August 2016