Zuverlässigkeitsprüfung für das Bewachungsgewerbe

Meldung einer Wachperson zur Überprüfung der Zuverlässigkeit und Fachkunde
vor Aufnahme einer Tätigkeit im Bewachungsgewerbe

VORAUSSETZUNG

  • schriftliche Meldung des Wachdienstes, dass diese Wachperson beschäftigtwerden soll
  • Betriebsort im Oberbergischen Kreis
  • Volljährigkeit oder Abschluss einer für das Bewachungsgewerbe einschlägigen Ausbildung
  • Zuverlässigkeit im Sinne der Gewerbeordnung (weiteres siehe § 34a Abs. 1 Gewerbeordnung)
  • Erfolgreiche Teilnahme an einer Unterrichtung der IHK über fachspezifische Pflichten und Befugnisse (weiteres siehe §§ 1 – 5 Bewachungsverordnung

Einzelheiten zur notwendigen Fachkunde finden Sie zum Beispiel bei der Industrie- und Handelskammer.

Welche Unterlagen benötige ich?

  • Meldevordruck - Meldung und Zuverlässigkeitsüberprüfung von Wachpersonen

  • Kopie vom gültigen ersonalausweis (Vorder- und Rückseite oder Reisepass mit Meldebescheinigung oder Nationalpass und Aufenthaltstitel mit Arbeitserlaubnis

  • Unterrichtungsnachweis einer IHK oder gesetzlich oder anerkannter anderer Nachweis (§ 5 BewachungsVO)

Entstehen mir Kosten?

gebührenpflichtig (zurzeit 30 - 150 Euro)

Zurück zur Startseite "Anliegen A-Z"