Ausnahmegenehmigung - Parken

Ausnahmegenehmigungen von Halt- und Parkverboten können

  • nur bei Nachweis einer besonderen Dringlichkeit erteilt werden
  • und wenn die Sicherheit des Verkehrs hierdurch nicht gefährdet wird.

Man unterscheidet zwischen Einzelausnahmen zur Regelung eines zeitlich beschränkten Einzelfalles und Dauerausnahmen mit einer Laufzeit von 6 Monaten bis 3 Jahren. Handwerksbetriebe können für ihre Firmenfahrzeuge im Rahmen ihrer Gewerbetätigkeit pauschalierte Ausnahmegenehmigungen von Parkverboten und der Bedienung von Parkuhren, Parkscheinautomaten sowie zur Überschreitung der zugelassenen Höchstparkzeitdauer erhalten.

Die Kontaktaufnahme sollte schriftlich erfolgen. Es ist ein schriftlicher, formloser Antrag vorzulegen.

Der Antrag soll die zu regelnde Situation möglichst konkret beschreiben und darüber hinaus die Angabe des begünstigten Fahrzeuges bzw. der begünstigten Fahrzeuge mit den amtlichen Kennzeichen enthalten.

Welche Behörde ist sonst noch zuständig?

Bei Maßnahmen im Bereich der Städte und Gemeinden Gummersbach, Radevormwald, Wiehl, Wipperfürth, Morsbach und Reichshof liegt die Zuständigkeit bei den dortigen Ordnungsämtern. Im restlichen Kreisgebiet ist das Straßenverkehrsamt des Oberbergischen Kreises zuständig.

Entstehen mir Kosten?

Es entstehen Ihnen Kosten, die für jeden Einzelfall individuell berechnet werden.

Zurück zur Startseite "Anliegen A-Z"