Erdaufschluss Erlaubnis zur Erdwärmenutzung

Effektive, ökologische und kohlendioxydmindernde Energiegewinnung durch Nutzung der Erdwärme zu Heizzwecken. Mittels vertikaler Erdwärmesonden wird das Energiepotential der tieferen Bodenschichten durch Wärmepumpen genutzt. Für die Erstellung der erforderlichen Tiefenbohrung und den Wärmeentzug aus dem Boden bzw. Grundwasser ist eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich.

Die Kontaktaufnahme kann persönlich, schriftlich oder telefonisch erfolgen.

 

Die Zuständigkeiten sind nach Städten und Gemeinden wie folgt aufgeteilt:

Bergneustadt, Engelskirchen, Gummersbach,
Hückeswagen, Lindlar, Marienheide,
Radevormwald, Wiehl und Wipperfürth
Telefon 02261 88-6771
Morsbach, Nümbrecht, Reichshof und Waldbröl Telefon 02261 88-6773

Welche Behörde ist sonst noch zuständig?

Informationen über öffentliche Förderung erhalten Sie bei den Energieversorgungsunternehmen.

Welche Unterlagen benötige ich?

Sofern statt des vereinfachten Verfahrens eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich wird, können ist der Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis gemäß § 8 Wasserhaushaltsgesetz vorzulegen

 

Entstehen mir Kosten?

Die Höhe der Gebühr richtet sich nach der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung NRW / Gebührensatzung des Oberbergischen Kreises zur Festsetzung von Gebührentarifen in umweltrechtlichen Angelegenheiten.

Weitere Informationen

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet auf den Seiten:

Rechtliche Grundlagen

Die Zulassung der Erdwärmepumpen erfolgt im vereinfachten Verfahren nach § 44 Landeswassergesetz (LWG).

Zurück zur Startseite "Anliegen A-Z"