Integration

Herzlich willkommen!

Group of Diverse Multiethnic People Teamwork.  (Foto: Rawpixel - Fotolia)
  (Foto: Rawpixel - Fotolia)

 

Gerade im Oberbergischen kommt dem Thema Integration eine hohe Bedeutung und eine wichtige Rolle zu. Viele im Oberbergischen Kreis lebende Menschen verfügen über Zuwanderungserfahrung und bereichern seit vielen Generationen die gesellschaftliche Entwicklung in sozialer, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht. Mehr als 73.000 der insgesamt rund 273.000 Oberberger haben einen Migrationshintergrund.

Auf den nachfolgenden Seiten informieren wir Sie über die Arbeit des Kommunalen Integrationszentrums Oberbergischer Kreis.

Die Kommunalen Integrationszentren (KI) sind Einrichtungen der Kreise und kreisfreien Städte in NRW.

Sie basieren auf dem im Jahr 2012 erlassenen Teilhabe- und Integrationsgesetz des Landes NRW und werden durch das MKFFI und das MSB gefördert.

Sie haben die Aufgabe, die Integrationsarbeit kreisweit und vor Ort koordinierend zu fördern und zu unterstützen.

Das Kommunale Integrationszentrum des Oberbergischen Kreises kann somit auf eine lange Integrationstradition vor Ort und einen großen Erfahrungsschatz im Zusammenleben und Arbeiten mit zugewanderten Menschen zurückgreifen.

Wir im KI sind auf aktuelle Fragen des interkulturellen Zusammenlebens und der Integration von Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft fachlich spezialisiert. Wir setzen uns im gesamten Kreisgebiet dafür ein, dass Integration im Sinne von Chancengleichheit und Teilhabe sowie das Zusammenleben in Vielfalt gelingen.

Unsere Angebote ergänzen hierbei die Arbeit etablierter Fachstellen durch die Merkmale Kultursensibilität und Interkulturelle Orientierung. Wir ergänzen notwendige Vernetzungen bei neu auftretenden Herausforderungen.

 

Onlinekarte mit Integrationsakteuren

Auf der interaktiven digitalen Karte finden Sie alle integrationsrelevanten Akteure und Einrichtungen des Oberbergischen Kreises.  Dabei können Sie einsehen, wo es welche Angebote in den Rubriken Ehrenamt, Freizeit, Sprachkursträger, Jugendhilfen, Beratungsstellen, Schulen, Bildungsträger und Kommunen gibt und wer die jeweilige Ansprechperson ist.

Hier geht es zur Online-Karte



Letzte Änderung: 06. Juni 2020