STADTRADELN im Oberbergischen Kreis

Radlerin - STADTRADELN
Foto: Klima-Bündnis

Radeln, fürs Team Kilometer sammeln, Klima schützen

Der Oberbergische Kreis sowie die Städte und Gemeinden Bergneustadt, Engelskirchen, Gummersbach, Hückeswagen, Lindlar, Marienheide, Morsbach, Radevormwald, Reichshof, Wiehl und Wipperfürth haben gemeinsam vom 04. bis 24. September 2022 an der Aktion STADTRADELN des Klima-Bündnis teilgenommen.

Die internationalen Kampagne STADTRADELN möchte möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag gewinnen, um damit einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

STADRADELN ist als Wettbewerb konzipiert. Teilnehmen konnten alle Bürgerinnen und Bürger des Oberbergischen Kreises sowie alle Personen, die im Oberbergischen Kreis arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch)Schule besuchen.

Die Radelnden konnten entweder für eine der teilnehmenden Kommunen oder für den Oberbergischen Kreis starten und für diese sowie für ihr Team Kilometer sammeln.

Schulen konnten gleichzeitig am Schulradeln Nordrhein-Westfalen teilnehmen.

 

Ergebnis für den Oberbergischen Kreis und die Kommunen


2.207 Radelnde legten in 205 Teams insgesamt 449.293 Kilometer zurück. Das entspricht einer CO2-Vermeidung von 69 Tonnen (bei gleicher Strecke mit dem Pkw entspräche dies 0,154 kg CO2 pro Personenkilometer).

Die geradelten Kilometer entsprechen einer Strecke von 11-mal um den Äquator oder 734-mal Luftlinie von Hamburg nach München.

 

Ergebnis nach Kommunen
Kommune                                    Aktive Radelnde     Teams                 Geradelte Kilometer    
CO2-Vermeidung in Tonnen * (gerundet)            
Kilometer je Einwohner/in                                 
Oberbergischer Kreis gesamt 2.207 205 449.293 69 1,65
"Unter Flagge OBK" 167 15 34.921 6 -
Bergneustadt 112 14 16.908 3 0,92
Engelskirchen 208 22 40.418 6 2,09
Gummersbach 280 21 50.826 8 0,97
Hückeswagen 379 31 84.446 13 5,63
Lindlar 207 16 37.376 6 1,74
Marienheide 91 11 21.751 3 1,61
Morsbach 94 10 15.535 2 1,49
Radevormwald 187 21 49.983 8 2,27
Reichshof 40 6 8.990 1 0,47
Wiehl 84 7 15.253 2 0,58
Wipperfürth 358 31 72.886 11 3,31

*bei gleicher Strecke mit dem PKW entspräche dies 0,154 kg CO2 pro Personenkilometer
 

Ergebnisse der Teams


Ergebnisse der Teamsiege nach Kommunen 

Die Ergebnisse aller Teams finden Sie auf den folgenden verlinkten STADTRADELN-Aktionseiten.

 

Ihre Ansprechpartnerin:

Lydia Rühe
Telefon 02261 88-6180
Fax 02261 88-972-6180
E-Mail lydia.ruehe@obk.de
Zimmer 2.OG - 214

Servicezeiten

Anschrift der Dienststelle

Oberbergischer Kreis
Der Landrat
Amt für Planung, Entwicklung und Mobilität
Karlstraße 14-16
51643 Gummersbach

 

Weitere Informationen

STADTRADELN im Oberbergischen Kreis 2018 bis 2022

Collage STADTRADELN Ergebnis

STADTRADELN 2022 im Oberbergischen Kreis: In 21 Tagen elf Mal um den Äquator geradelt

69 Tonnen CO2 vermieden

Insgesamt legten 2.207 Radelnde in 205 Teams 449.293 Kilometer zurück. Das entspricht einer CO2-Vermeidung von 69 Tonnen (bei gleicher Strecke mit dem Pkw entspräche dies 0,154 kg CO2 pro Personenkilometer). Die geradelten Kilometer entsprechen einer Strecke von 11-mal um den Äquator oder 734-mal Luftlinie von Hamburg nach München.

STADTRADELN Collage

STADTRADELN 2021 im Oberbergischen Kreis: In 21 Tagen zwölf Mal um den Äquator geradelt

Mehr als 71 Tonnen CO2 vermieden

Insgesamt legten 2.006 Radelnde, darunter 74 Mitglieder der Stadt-/Gemeinderäte bzw. des Kreistags, in 213 Teams 484.090 Kilometer zurück. Das entspricht einer CO2-Vermeidung von 71 Tonnen im Vergleich zu 0,147 kg CO2 pro Autokilometer. Die geradelten Kilometer entsprechen einer Strecke von 12-mal um den Äquator oder 791 Mal von Hamburg nach München.

STADTRADELN 2020 Abschluss

STADTRADELN 2020 im Oberbergischen Kreis: Sieben Mal um den Äquator geradelt

Mehr als 46 Tonnen CO2 durch erfolgreiche Teilnahme an Klimaschutz-Kampagne vermieden

Insgesamt legten 1.163 Radelnde, darunter 45 Mitglieder der Stadt-/Gemeinderäte bzw. des Kreistags, in 132 Teams 315.450 Kilometer zurück und haben damit 46,4 Tonnen CO2 im Vergleich zu Autofahrten vermieden. Die geradelten Kilometer entsprechen einer Strecke von 7,9-mal um den Äquator oder 515-mal von Hamburg nach München.

STADTRADELN Auswertung 2018

4,37-mal um den Äquator geradelt 

Oberbergischer Kreis veröffentlicht Ergebnisse zum STADTRADELN 2018

Vom 10.06. bis 30.06.2018 beteiligte sich der Oberbergische Kreis als Region mit den fünf Kommunen Gummersbach, Hückeswagen, Radevormwald, Waldbröl und Wipperfürth zum ersten Mal an der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis. Insgesamt legten 588 Radelnde in 67 Teams 175.046 Kilometer zurück und vermieden damit 24.857 kg CO2 im Vergleich zu Autofahrten.
 

 

Allgemeine Informationen zum STADTRADELN und zum Klima-Bündnis

DAS STADTRADELN
Der internationale Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnis lädt alle Mitglieder der Kommunalparlamente ein, als Vorbild für den Klimaschutz in die Pedale zu treten und sich für eine verstärkte Radverkehrsförderung einzusetzen. Im Team mit Bürger*innen sollen sie möglichst viele Fahrradkilometer für ihre Kommune sammeln. Die Kampagne will Bürger*innen für das Radfahren im Alltag sensibilisieren sowie die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung stärker in die kommunalen Parlamente einbringen. Seit 2017 können auch Städte, Gemeinden und Landkreise außerhalb Deutschlands die Kampagne an 21 zusammenhängenden Tagen zwischen Mai und September durchführen. Es gibt Auszeichnungen und hochwertige Preise zu gewinnen – vor allem aber eine lebenswerte Umwelt mit weniger Verkehrsbelastungen, weniger Abgasen und weniger Lärm.

Das Klima-Bündnis
Seit mehr als 25 Jahren setzen sich die Mitgliedskommunen des Klima-Bündnis mit ihren indigenen Partnern der Regenwälder für das Weltklima ein. Mit rund 1.700 Mitglieder in über 25 Ländern ist das Klima-Bündnis das weltweit größte Städtenetzwerk, das sich dem Klimaschutz widmet, und das einzige, das konkrete Ziele setzt: Jede Klima-Bündnis-Kommune hat sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen alle fünf Jahre um zehn Prozent zu reduzieren. Da sich unser Lebensstil direkt auf besonders bedrohte Völker und Orte dieser Erde auswirkt, verbindet das Klima-Bündnis lokales Handeln mit globaler Verantwortung.

 

Klimaschutz und Radmobilität beim Oberbergischen Kreis

Mit der Teilnahme beim STADTRADELN setzt der Oberbergische Kreis eine Maßnahme im Rahmen des Programms Klima - Umwelt - Natur Oberberg um. Auch innerhalb der Kreisverwaltung wird dafür geworben, sich mit eigenen Teams zu beteiligen oder im Team Kreisverwaltung OBK mitzuradeln.

Für eine erfolgreiche Klimaschutzstrategie im Bereich Mobilität ist der Radverkehr ein essenzieller Bestandteil. Die Nutzung von Fahrrädern und Pedelecs hat besonders große Potenziale zu CO2-Einsparungen und einer Schadstoffreduzierung beizutragen. Da viele Autofahrten innerorts stattfinden und kürzer als fünf Kilometer sind, können diese zu gewissen Teilen auch mit dem Rad zurückgelegt werden, wenngleich die Topographie im Oberbergischen die Radnutzung einschränkt. In den Tallagen und entlang der alten Bahntrassen bieten sich aber schon heute steigungsarme Verkehrswege. Ein Ausbau dieser Radinfrastrukturen gehört zu den wichtigen Elementen einer aktiven Förderung des Radverkehrs, um – abseits der Straßen für den Autoverkehr – neue und sichere Wegebeziehungen zu schaffen.

Der Oberbergische Kreis koordiniert und beteiligt sich an der Planung regionaler Radwegeprojekte, zum Beispiel:

 



Letzte Änderung: 28. Oktober 2022