Förderprogramme

Hier stellt der Oberbergische Kreis Ihnen eine Auswahl von Förderprogrammen vor, die insbesondere für Dörfer in Betracht kommen könnten:
 

Heimatförderprogramm des Landes Nordrhein Westfalen

Die fünf Elemente der Heimatförderung werden nachfolgend kurz vorgestellt.

Das Land NRW hat diese Förderung noch um das Sonderprogramm Heimat 2020 erweitert. Von Corona-Pandemie betroffene Vereine können Zuschuss bis zu 15.000 Euro erhalten.

Aktuelle und ausführliche Informationen finden Sie auf der Internetseite Förderprogramm "Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet." des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen. Kurze Erklärvideos erläutern die Elemente der Heimatförderung.
 

Heimat-Scheck

  • Maßnahmen die sich mit dem Thema Heimat und Heimatgeschichte im Zusammenhang mit lokalen und regionalen Inhalten befassen
  • Festbetragsförderung für Vorhaben mit 2000 Euro oder mehr förderfähiger Ausgaben
  • unbürokratische Festbetragsfinanzierung von 2000 Euro
  • Antragsberechtigt: Vereine, Organisationen und Initiativen
     

Heimat-Preis

  • Das Land Nordrhein-Westfalen stellt Preisgeld zur Verfügung
  • Kommunen und Kreise würdigen Engagement und nachahmenserte Praxisbeispiele im Bereich Heimat
  • Stadt-/Gemeinderatsbeschluss oder Kreistagsbeschluss mit Preiskriterien
  • Preisgeld kann als einzelner Preis oder in bis zu drei Preiskategorien verliehen werden
  • Antragsberechtigt: Kommunen und Kreis

Heimatpreis des Oberbergischen Kreises
 

Heimat-Werkstätten

  • Projekte und Maßnahmen, die Menschen miteinander in Diskussions- und Arbeitsprozesse bringen, die die Frage behandeln, was die lokale Identität eines Viertels, eines Dorfes, einer Gemeinde oder einer Region ausmacht
  • Die Ergebnisse können in kreativ-künstlerischer Form im öffentlichen Raum umgesetzt werden
  • Antragsberechtigt: Kommunen und Kreise, private und gemeinnützige Organisationen
     

Heimat-Fonds

  • Lokal und regional prägende Projekte und Initiativen, die ihren Ausdruck in Traditionen, Geschichte, kulturellen Aspekten, Bauwerken, Orten in Natur und Landschaft sowie in Nahrungsmittel und Produkten finden.
  • Für jeden Euro von Gemeinde bzw. Kreise und Spenderinnen und Spender aufbringen stockt das Land um einen Euro auf (bis zu 40.000 €)
  • Antragsberechtigt: Kommunen und Kreise
     

Heimat-Zeugnis

  • Projekte und Maßnahmen gefördert werden, mit denen in herausragender Weise lokale und regionale Geschichte sowie Traditionen aufgearbeitet und öffentlich präsentiert werden.
  • Antragsberechtigt: sind Kommunen oder private bzw. gemeinnützige Organisationen
     

Über die Anträge auf Heimatförderung aus dem Oberbergischen Kreis entscheidet die Bezirksregierung Köln.

Ihre Ansprechpartnerin beim Oberbergischen Kreis für die Heimatförderung des Landes Nordrhein-Westfalen:

Silke Hund
Telefon 02261 88-6833
Fax 02261 88-972-6833
E-Mail silke.hund@obk.de
Zimmer EG - E-13

Servicezeiten

Anschrift der Dienststelle

Oberbergischer Kreis
Der Landrat
Amt für Planung, Entwicklung und Mobilität
Moltkestraße 34
51643 Gummersbach
 

Dorferneuerung - Förderungsprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen

Ziel ist es, ländliche Orte als Lebens-, Arbeits- Erholungs-, Kultur- und Naturraum zu sichern und zu entwickeln sowie bürgerschaftliche Engagement zu unterstützen.

Aktuelle und ausführliche Informationen finden Sie auf der Internetseite Dorferneuerung des Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Dort finden Sie auch die veröffentlichten Fördergrundsätze Dorferneuerung 2021 und Sonderaufruf "Feuerwehrhäuser in Dörfern 2021“   .

Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege

Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege wurde 1986 von der Landesregierung zum 40. Geburtstag des Landes NRW gegründet und hilft seitdem gemeinnützigen Vereinen, Verbänden und ehrenamtlich arbeitenden Gruppen, die sich in NRW für den Naturschutz und die Heimat- und Kulturpflege einsetzen.



Letzte Änderung: 29. Juli 2020