18.09.2020: Video: Landrat Jochen Hagt zum aktuellen Infektionsgeschehen

Mit einer Pressekonferenz informierte Landrat Jochen Hagt die Medien heute über den aktuellen Stand des Infektionsgeschehens im Oberbergischen Kreis. Thema waren die steigende Zahl laborbestätigter Fälle und die gestiegene 7-Tage-Inzidenz.

Oberbergischer Kreis. Paragraph 15a der Coronaschutzverordnung NRW sieht vor, dass ab einer Inzidenz von 35 weitere konkrete Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens abgestimmt und umgesetzt werden sollen. Ab einer 7-Tages-Inzidenz von 50 sind zwingend zusätzliche Schutzmaßnahmen anzuordnen. Diese Werte sind im Oberbergischen Kreis noch nicht erreicht. Dennoch wurde heute im Krisenstab gemeinsam mit Vertretern des Landesamt für Gesundheit und der Bezirksregierung Köln über mögliche lokale Maßnahmen beraten.

Wichtig: Ein Lockdown ist nicht vorgesehen! Die Maßnahmen sollen in Abhängigkeit des Infektionsgeschehens so lokal und zielgerichtet wie möglich wirken. „Bei den Entscheidungen gilt es Augenmaß zu bewahren und gleichzeitig konsequent zu sein“, sagt Landrat Jochen Hagt. Gegebenenfalls in Betracht zu ziehende Maßnahme wäre z.B. eine Maskenpflicht für weiterführende Schulen, sofern dort ein Ausbruchsgeschehen festgestellt werden sollte. Gleichzeitig muss beobachtet werden, ob eine Überschreitung des 35er Wertes der 7-Tage-Inzidenz über mehrere Tage bestehen bleiben sollte. Dies gilt es in den nächsten Tagen weiter intensiv zu beobachten.

 

 

 Zunächst werden folgende Punkte weiterverfolgt:

1. Weitere Intensivierung der Kontaktpersonen-Nachverfolgung. Das Team des Gesundheitsamtes bekommt bei der Kontaktpersonen-Nachverfolgung ab kommender Woche für vorerst drei Wochen Unterstützung durch 15 geschulte Kräfte der Bundeswehr.

2. Sicherstellung der Testung. Mobile Testzentren werden bei Bedarf weiter eingesetzt.

3. Weitere Sensibilisierung für die geltende Coronaschutzverodnung. Verstärkte Kontrollen der Einhaltung durch die örtlichen Ordnungsämter in Zusammenarbeit mit der Kreispolizeibehörde.

 

Sie finden das Video auf dem YouTube-Kanal des Oberbergischen Kreises unter www.obk.de/youtube.

 



Letzte Änderung: 18. September 2020